Department für Katholische Theologie
Geschichte

Geschichte

Damals

Katholische Theologie kann in Passau, von zwei kurzen Unterbrechungen abgesehen, bereits seit 1622 studiert werden. Damals errichteten die Jesuiten eine Hochschule, die nach der Aufhebung des Ordens 1773 als Fürstbischöfliche Akademie mit universitätsähnlichem Charakter weitergeführt, im Zuge der großen Säkularisation am Beginn des 19. Jahrhunderts jedoch sukzessive aufgehoben wurde. Anknüpfend an die alte Studientradition rief der bayerische König Ludwig I. 1833 ein Lyzeum mit einer philosophischen und einer theologischen Abteilung ins Leben. Diese anfangs im ehemaligen Jesuitenkolleg und seit 1919 in einem Neubau in der Michaeligasse untergebrachte Lehranstalt wurde 1923 in "Philosophisch-Theologische Hochschule" umbenannt und - nach vorübergehender Schließung durch die Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkrieges - 1978 als Katholisch-Theologische Fakultät mit 13 Lehrstühlen in die neu gegründete Universität Passau integriert.

Heute

Seit der Sistierung der Fakultät im Jahre 2007, verfügt das Institut über 5 Lehrstühle; zu ihrem besonderen Profil tragen neben deren diversen Forschungsschwerpunkten vor allem die qualifizierte Ausbildung der Religionslehrerinnen und Religionslehrer, der seit dem WS 1997/98 bestehende Masterstudiengang "Caritaswissenschaft und werteorientiertes Management“ und das im Sommer 2003 eröffnete "Institut für Angewandte Ethik in Wirtschaft, Aus- und Weiterbildung" bei.

Partnerschaften bestehen mit den Universitäten in Budapest (Ungarn) und den „Donau-Fakultäten“ Budweis (Tschechien) und Linz (Österreich), sowie Erasmus-Verträge mit den Universitäten in Split (Kroatien), Dublin (Irland), Prag (Tschechien) und Ruzomberku (Slowakei).

So finden Sie uns

Sie finden uns im Herzen der Altstadt in der Nähe des Zusammenflusses von Donau und Inn (Lageplan der Universitätsgebäude). Parkmöglichkeiten bestehen im Parkhaus am Römerplatz.